30.08.2017

Über 1100 Besucher bei den Ü-55-Forschertagen am 14. und 15. September 2017!

Ü55-Forschertage ein voller Erfolg

Unter Koordination der Wissenschaftstransferstelle bot die Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Mitte September die umfangreichste Vorlesungsreihe für Bürgerinnen und Bürger des Bergischen Landes an. Bei den Ü-55-Forschertagen konnten sich alle Interessierten in unterschiedlichen Kursen über Politik, Geschichte, Religion, Sprachen und Philosophie informieren.

Insgesamt 1120 Bürgerinnen und Bürger besuchten die 51 Vortragsangebote der Bergischen Universität. Davon kamen ca. 70 Prozent aus Wuppertal, 15 Prozent aus Remscheid, 10 Prozent aus Solingen, 5 Prozent aus Haan und 5 Prozent aus der weiteren Umgebung.

https://www.presse.uni-wuppertal.de/de/medieninformationen/2017/09/18/24937-ueber-1100-besucher-bei-den-ue-55-forschertagen/

 



 Moderner Tango, polnischer Jazz und preisgekrönter Folk

Die Reihe UNIKONZERT im Wintersemester


Im Rahmen ihrer Reihe UNIKONZERT präsentiert die Bergische Universität Wuppertal auch im Wintersemester ein vielfältiges Konzertprogramm. Besucherinnen und Besucher können sich unter anderem freuen auf die älteste Latino-Band Deutschlands, ein musikalisches Porträt von Barbra Steisand und das Gastspiel eines Piano-Wunderkindes. Die Konzertreihe startet am 11. Oktober mit der Mezzosopranistin Marie Giroux, die einen Abend im Stil des New Yorker Broadways verspricht.

Von den Ursprüngen des Musicals bis zu den modernsten Werken malt Giroux in der Elberfelder CityKirche einen bunten musikalischen Bogen, mal leise und liebevoll, mal lebendig und schwungvoll. Zu hören gibt es Songs aus Cats, Phantom der Oper, Elisabeth, Les Misérables, West Side Story und vielen anderen weltberühmten Shows.

Am 18. Oktober gibt sich die älteste Latino-Band Deutschlands die Ehre. Grupo Sal bricht nach 30-jähriger Bühnenerfahrung mit ihrem Programm „Horizontes“ zu neuen Ufern auf. Das Zusammenspiel der beiden Sänger Fernando Dias Costa und Aníbal Civilotti prägt den Vokalsound der Gruppe. Omar Plasencia (Perkussionist, Vibraphonist und Sänger), Philipp-Neuner-Jehle (Bassist), Harald Schneider und Andreas Francke (beide Saxophonisten) verleihen den Liedern durch spielerische, improvisatorische Jazzelemente Leichtigkeit.

Musik aus Amerika kommt am 25. Oktober vom Duo Trekel-Tröster. Das Repertoire der Mandolinen-Gitarristen spiegelt die Vielfältigkeit aus Nord-, Mittel- und Südamerika wider und bietet Stücke mit Impressionen aus verschiedensten Kulturen und Musikstilen, wie Jazz, Klassik, Tango, Klezmer, Samba und vieles mehr.

Ulrike Barz (Gesang) und Nico Stabel (Klavier) zeichnen am 15. November ein musikalisches Porträt von Barbra Steisand. Das Musik- und Theatermagazin Orpheus schreibt über das Programm: „Ulrike Barz ist einfach grandios! Und wenn sie (…) den Gesang der Streisand nicht einfach kopiert, sondern ihn uns mit ihren eigenen, vielfältigen vokalen Möglichkeiten als Original suggeriert, dann stand sie tatsächlich auf der Bühne – die große Barbra!“

Modernen Tango bringen am 24. November Bassa nach Wuppertal. Bereits seit dem letzten Album spielt das Quintett in neuer Besetzung und überzeugt abermals mit frischen Ideen. Die Traditionen des Tangos werden gewahrt und gleichzeitig mit modernen Rhythmen und Motiven weitergeführt. Jazz, Kammermusik und Anklänge an Weltmusik-Stile aus Lateinamerika bringen zusätzliche Klangfarben ins rasant leidenschaftliche Spiel auf höchstem Niveau.

Am 1. Dezember können sich die UNIKONZERT-Besucher auf polnischen Jazz von Poetic Jazz freuen. Lech Wieleba (Kontrabass), Claas Ueberschär (Flügelhorn), Pawel Wieleba (Percussion und Schlagzeug) sowie Enno Dugnus (Piano) scheuen sich „nicht vor einmalig schönen, verträumten Melodien, auch nicht vor melancholischen Stimmungen. Selten berührt eine Jazzformation emotional so sehr, fährt unter die Haut“, heißt es in einer Rezension.

Broom Bezzums zelebrieren am 13. Dezember eine energische, unterhaltsame und musikalisch aufregende Live-Show mit viel Witz und einem unerwartet vollen Sound. Mit ihrer zeitgenössischen Interpretation von Folkmusik haben Mark Bloomer und Andrew Cadie bereits dreimal den deutschen Rock & Pop Preis gewonnen.

Zum Ausklang der Wintersemester-Reihe präsentieren UNI Chor und Orchester am 24. Januar ihr traditionelles Abschlusskonzert. Als besonderes Highlight wird das UNI Orchester zusammen mit dem Solisten Yuhao Guo das 2. Klavierkonzert in c-Moll von Sergei Rachmaninov aufführen. Yuhao ist Student an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und hat das Werk auch schon mit dem WDR-Symphonieorchester gespielt. Natürlich werden auch die weiteren Ensembles, der UNI Chor, das Barockensemble und der Ferienchor, mit neuen Stücken begeistern.

Alle Veranstaltungen finden mit großzügiger Unterstützung der Freunde und Alumni der Bergischen Universität (FABU) und der Stadtsparkasse Wuppertal statt. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr. Kartenvorbestellungen ab sofort unter www.wuppertal-live.de oder bei Uwe Blass, Wissenschaftstransferstelle (Telefon 0202/439-2346, E-Mail blass@uni-wuppertal.de). Karten gibt es außerdem im Vorverkauf im Wuppertaler Touristik City-Center (Kirchstraße 16).

Einzelheiten zu Programm, Eintrittspreisen (zwischen 6 und 11 Euro) und Tickets unter www.konzerte.uni-wuppertal.de

 

 




30.08.2017

Ü55-Forschertage im September:

 Ab sofort anmelden!

„Der Werbefilm zu den Ü-55-Forschertagen wurde nach nur einem Tag bei facebook bereits knapp 6000 mal aufgerufen.“

Für alle Bürgerinnen und Bürger in der Bergischen Region veranstaltet die Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal am 14. und 15. September (jeweils von 10.15 Uhr bis 17 Uhr) die Ü-55-Forschertage. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung in den Jahren 2014 und 2015 bieten Uni-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder Vorlesungen, Schnupperkurse und Führungen an sowie die Ausstellung „Kreativwerkstatt evangelische Religionspädagogik“. Die Veranstaltungen für über 55-Jährige – aber auch für interessierte jüngere Bürgerinnen und Bürger – sind kostenlos; eine Anmeldung ist ab sofort unter www.wuppertal-live.de möglich.

Als Vorlesungen stehen u. a. auf dem Programm: „Ein Streifzug durch das Wuppertal der 50er Jahre“, „Der politische Terror in Frankreich“, „Martin Luther und die Juden“, „Verständlichkeit von Gesetzestexten“, „Ritter, Räuber und Revolutionäre“, „Die Sehnsucht des Menschen nach Göttlichkeit“, „Geheimsprachen“, „Das Musiktheaterarchiv in Wuppertal“, „Bankengeschichte“, „1967 als Schaltjahr des Pop“ oder „Die Brüder Grimm und die Politik“.

Das Sprachlehrinstitut bietet Schnupperkurse in Englisch, Spanisch, Chinesisch und Niederländisch an. Es gibt einen Historischen Spaziergang mit dem Uniarchivar Dr. Joachim Studberg, eine Bibliotheksführung mit Blick über Wuppertal und – unter dem Motto „Unterwelt der Bergischen Universität“ – eine Führung durch den Medienkanal im Grifflenberg. Der Medienkanal verbindet die Uni-Gebäude unterirdisch und ermöglicht so die Versorgung der Hochschule mit den „Medien“ Gas, Strom, Wasser und Fernwärme.

Das komplette Programm 2017 finden Sie hier:

Programm 2017

Anmeldungen über

oder telefonisch (0202 439-2346) und per E-Mail (blass{at}uni-wuppertal.de) ab sofort möglich.



30.08.2017

Pressemeldung: Ü-55-Forschertage

Pressemeldung vom 21.06.2017

https://www.presse.uni-wuppertal.de/de/medieninformationen/ansicht/detail/20/juni/2017/artikel/ue55-forschertage-im-september-ab-sofort-anmelden.html

(Link anklicken zum vergrößern)




25.08.2017

Neue Transfergeschichte: Prof. Dr. phil. Helmke Jan Keden

Chormusik und Computerspiel?

... Wie Prof. Dr. Keden Musik aus der Lebenswelt Jugendlicher didaktisch nutzbar macht.

(...) Mit Musik kompetent umgehen zu können, hält Keden für eine wichtige Kulturtechnik, genauso wichtig wie Lesen und Schreiben: „Es war noch nie so viel Musik in unserer Welt wie jetzt. Allein durch die steigende Medialisierung spielt Musik bei vielen Menschen eine immer größer werdende Rolle. Alleine das Hören von Musik nimmt von Jahr zu Jahr zu. Ebenso wird aber auch immer mehr musiziert, wenn auch nicht unbedingt im konventionellen Sinne. Warum sollte es dann nicht wichtig sein, dass man in diesem Bereich kompetent ist? Darin sehe ich eine wichtige Aufgabe in der Lehrerausbildung!“ (...weiterlesen)

Die Pressemeldungen zur aktuellen Transfergeschichte finden Sie unter folgenden Links:

https://www.presse.uni-wuppertal.de/de/medieninformationen/2017/08/24/24732-bergische-transfergeschichtenchormusik-und-computerspiel-oderwie-prof-dr-helmke-jan-keden-musik-aus-der-lebenswelt-jugendlicher-didaktisch-nutzbar-macht/

http://www.wz.de/lokales/wuppertal/chormusik-und-computerspiel-verbinden-1.2519571




15.08.2017

Neue Transfergeschichte! Dr. Annette Ziegenmeyer und das Projekt KulturCampus Wuppertal.

Foto: Thorsten Kellner

"Es wäre doch toll, etwas in der Musiklehrerausbildung verändern zu können"

(...) In einem Wahlpflichtmodul bekommen die Studierenden der Bergischen Universität Wuppertal Einblicke in musikkulturelle Arbeitsfelder und erwerben die hier erforderlichen Kompetenzen (Projektkonzeption und Projektgestaltung, Suche nach Förderern, Antragstellung, Kostenkalkulation, Vernetzung etc.).
Die Studierenden entwickeln dann eine eigene Idee für ein musikkulturelles Projekt - musikkultureller, musikpädagogischer oder künstlerisch orientierter Schwerpunkt - und führen dieses dann auch selbst durch. Eine Prüfung, bestehend aus einer schriftlichen Projektdokumentation sowie einem Vortrag und Kolloquium runden das Modul ab und führen zum Zertifikat „KulturCampus Wuppertal: Projektarbeit in der kulturellen Bildung“.(... weiterlesen)

Im Rahmen der Ü-55-Forschertage spricht Dr. Ziegenmeyer gemeinsam mit Björn Krüger, Lea I. Sander und Jens Reddmann am Donnerstag, 14. September um 13.15 Uhr, Kurs 15, zum Thema: KulturCampus Wuppertal – Dein Kulturprojekt: Planen – Entwerfen - Durchführen. Kostenfreie Anmeldung unter www.wuppertal-live.de

Der KulturCampus Wuppertal ist unter folgendem Link zu finden: kulturcampus-wuppertal.de




07.08.2017

Neue Transfergeschichte: Prof. Dr. Thomas Erlach und das Musiktheaterarchiv für Kinder und Jugendliche

(...) Kinder sollen nach Erlachs Wunsch Musik in ihrer Vielfalt kennenlernen. Deshalb achtet er darauf, dass die Studierenden im Laufe des Studiums viele Arten von Musik zu hören bekommen, damit die Unvoreingenommenheit der Kinder in ihrer frühen Phase – jeder Musik gegenüber – genutzt wird. So erhalten langfristig auch Genres wie z.B. die klassische Kunstmusik wieder mehr Raum. (...)

Hier klicken, um zur ganzen Transfergeschichte zu gelangen.

Im Rahmen der Ü-55-Forschertage spricht Prof. Dr. Erlach am Donnerstag, 14. September um 15.15 Uhr, Kurs 19, zum Thema: Musiktheaterpädagogik an der Bergischen Universität – Aufgaben und Ziele. Kostenfreie Anmeldung unter www.wuppertal-live.de




Kontakt

Bergische Universität Wuppertal
Dr. Peter Jonk
Wissenschaftstransferstelle
Gebäude: B.07.09
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal

Tel.: 0202 / 439 - 28 57

jonk{at}uni-wuppertal.de