Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Für Gründer*innen der Bergischen Universität: Umgang mit Erfindungen


Die Bergische Universität unterstützt und fördert das unternehmerische Denken ihrer Studierenden, Wissenschaftler*innen sowie ihrer Absolvent*innen. Dieses gilt insbesondere im Zusammenhang mit getätigten Erfindungen.

Erfindungen von nicht an der Bergischen Universität Beschäftigten (z. B. Studierenden, Absolvent*innen, Stipendiat*innen, Gastwissenschaftler*innen, Emeriti etc.) unterliegen nicht dem Arbeitnehmererfindergesetz. Sie müssen der Hochschule nicht gemeldet werden, sondern gehören den Erfinderinnen und Erfindern und können von ihnen auf eigene Kosten im Rahmen Ihrer Existenzgründung schutzrechtlich verwertet werden.

Erfindungen, welche von an der Bergischen Universität Beschäftigten getätigt werden, sind sogenannte Diensterfindungen. Diese gehören der Hochschule und müssen ihr gemeldet werden (Formular: www.transfer.uni-wuppertal.de/fileadmin/transfer/Dokumente/Erfindungsmeldung.pdf).
Möchten Diensterfinder*innen ihre Erfindung für den Aufbau einer Selbstständigkeit nutzen, werden geeignete Vereinbarungen zwischen der Hochschule und den Existenzgründerinnen und -gründern für die Überlassung der Erfindung getroffen. Dabei kann es sich z. B. um die Vergabe einer exklusiven, kostenpflichtigen Lizenz oder aber die Übertragung der Schutzrechte gegen einen entsprechenden Kaufpreis handeln. Als Voraussetzung wird die Erstellung eines Businessplanes durch die Gründungsinteressierten gefordert. Bei der Erstellung des Geschäftsplanes können Gründerinnen und Gründer Hilfestellung aus dem bizeps-Netzwerk, der Gründungsinitiative der Bergischen Universität, erhalten.

Weitere Informationen zum Thema „Erfindungen an der Universität Wuppertal“ können Sie der IP-Strategie der Bergischen Universität entnehmen (http://www.transfer.uni-wuppertal.de/fileadmin/transfer/Dokumente/IP_Strategie_der_BUW_Final_01.pdf).


Bitte bedenken Sie, dass dies eine grobe Zusammenfassung der Abläufe einer Existenzgründung ist. Jede Existenzgründung muss individuell betrachtet werden. Daher soll Ihnen diese Zusammenfassung einen ersten Überblick über ein Gründungsvorhaben geben. Da sich Gesetzmäßigkeiten regelmäßig ändern, erhebt diese Zusammenfassung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nutzen Sie die persönliche Beratung um weitere Informationen bzgl. eines Grünungsvorhabens zu erhalten.