22.06.2017

Duo Kravets-Kassung - Guitar meets Cello

Seit 2011 bestreiten der Kölner Gitarrist Tobias Kassung und die aus Taschkent stammende Cellistin Lena Kravets Konzerte in der seltenen Duo Kombination von Violoncello und Gitarre. „Die Kunst des Dialogs“ – so bezeichnen sie ihre Besetzung und dies trifft den Kern der Musik sehr genau. Zwei subtile und hochflexible Instrumente lassen Klangreichtum, sonore Melodieführung und Virtuosität zu einem eindrucksvollen Ganzen verschmelzen.

Das aktuelle Programm der beiden dreht sich ganz um das Thema „Lieder, Songs & Canciones“. Romantische Lieder von Franz Schubert und Johannes Brahms werden mit temperamentvollen spanischen und argentinischen Canciones von Manuel de Falla und Astor Piazzolla verbunden; und enden schließlich in kunstvollen Arrangements bekannter Jazz-Songs von George Gershwin oder Django Reinhardt.

http://www.koelner-klassik-ensemble.de/index.php/de/die-ensembles/2-duo-kravets-kassung

 Tickets auch über:




Ü-55-Forschertage
WZ vom 21.06.2017 (Artikel anklicken zum vergrößern)




Ü55-Forschertage im September:
Ab sofort anmelden!

„Der Werbefilm zu den Ü-55-Forschertagen wurde nach nur einem Tag bei facebook bereits knapp 6000 mal aufgerufen.“

Für alle Bürgerinnen und Bürger in der Bergischen Region veranstaltet die Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal am 14. und 15. September (jeweils von 10.15 Uhr bis 17 Uhr) die Ü-55-Forschertage. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung in den Jahren 2014 und 2015 bieten Uni-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder Vorlesungen, Schnupperkurse und Führungen an sowie die Ausstellung „Kreativwerkstatt evangelische Religionspädagogik“. Die Veranstaltungen für über 55-Jährige – aber auch für interessierte jüngere Bürgerinnen und Bürger – sind kostenlos; eine Anmeldung ist ab sofort unter www.wuppertal-live.de möglich.

Als Vorlesungen stehen u. a. auf dem Programm: „Ein Streifzug durch das Wuppertal der 50er Jahre“, „Der politische Terror in Frankreich“, „Martin Luther und die Juden“, „Verständlichkeit von Gesetzestexten“, „Ritter, Räuber und Revolutionäre“, „Die Sehnsucht des Menschen nach Göttlichkeit“, „Geheimsprachen“, „Das Musiktheaterarchiv in Wuppertal“, „Bankengeschichte“, „1967 als Schaltjahr des Pop“ oder „Die Brüder Grimm und die Politik“.

Das Sprachlehrinstitut bietet Schnupperkurse in Englisch, Spanisch, Chinesisch und Niederländisch an. Es gibt einen Historischen Spaziergang mit dem Uniarchivar Dr. Joachim Studberg, eine Bibliotheksführung mit Blick über Wuppertal und – unter dem Motto „Unterwelt der Bergischen Universität“ – eine Führung durch den Medienkanal im Grifflenberg. Der Medienkanal verbindet die Uni-Gebäude unterirdisch und ermöglicht so die Versorgung der Hochschule mit den „Medien“ Gas, Strom, Wasser und Fernwärme.

Das komplette Programm 2017 finden Sie hier:

Programm 2017

Anmeldungen über

oder telefonisch (0202 439-2346) und per E-Mail (blass{at}uni-wuppertal.de) ab sofort möglich.



Prof. Andreas Kalweit


Mit gestalterischem Denken die richtigen Fragen stellen
Professor Andreas Kalweit möchte
Industrie und Design zusammenbringen

Angefangen hat alles mit einem Rollstuhl. „Das war ein Schlüsselerlebnis“, sagt Professor Dipl.-Ing. Dipl.-Des. Andreas Kalweit und erzählt, wie er zu seinem Industrial Design-Studium kam. Eine Schlosserlehre bildete die solide Grundlage, mit der er zunächst in den elterlichen Betrieb einstieg, den er später dann übernehmen sollte. Doch das war nicht sein „Ding“ betont der gebürtige Hülser und unterstreicht sofort, dass „nach einigen Diskussionen“ seine Eltern den Weg des Sohnes vorbehaltlos unterstützten, welcher ihn zunächst an die FH Niederrhein führte, an der er Maschinenbau studierte.1995 schloss er mit Auszeichnung ab, wechselte nach Essen und setzte bis 2002 noch ein Industrial-Design Studium drauf.

Angefangen hat alles mit einem Rollstuhl

Ein Rollstuhl war es schließlich, den er im Maschinenbau konstruieren sollte und der, egal welche konstruktiven Merkmale der Student umzusetzen versuchte, immer nur „schlecht“ aussah. Das war so eine Art Initialzündung, die ihn zum Industrial Design führte; eine Entscheidung, die er immer wieder treffen würde. Kalweit liebt die gestalterischen Möglichkeiten, in denen er ein immenses Potential sieht, von dem die Industrie noch überzeugt werden will.

Viele Unternehmen sehen Design bestenfalls auf der Kostenstelle, es fehlen Berechnungsmethoden und den Anteil am Erfolg weist niemand aus, doch der Designer weiß, dass es zunächst darum geht, herauszufinden, „welche Bedürfnisse Unternehmen haben“. Dazu wird zurzeit ein spannendes Promotionsthema in der Abteilung Industrial Design bearbeitet, in dem es herauszufinden gilt, wie Industriedesigner und Unternehmen zusammenfinden können

„Design kann viel mehr leisten, nämlich ein ganzes Unternehmen auf eine neue Ebene bringen. Dazu braucht es allerdings einen Designertypus, der diesen Anspruch glaubhaft vertritt und den Unternehmen zeigt, dass Design zwar etwas kostet, aber das Fehlen von Design noch viel teuer wird“
(aus: Peter F. Stephan im Interview / Revue für postheroisches Management/ Heft 8)

Eine gute Ausbildung ist das A & O weiß Kalweit aus eigener Erfahrung
und „möchte Studierende dazu befähigen, gestalterisch zu denken“.

Dabei setzt er seine Mehrfachqualifikation besonders in der Vermittlung zwischen Konstruktion, Design und Fertigung im Rahmen seiner Lehrtätigkeit ein, um die Studierenden auf die zukünftigen Anforderungen vorzubereiten. Kalweit kennt die immer kürzer werdenden Produktzyklen und deren stark dynamischen Märkte, in denen die Designer sich bewegen.

Spiel mit den Sinnen

Und doch will er entschleunigen. Er erinnert sich in diesem Zusammenhang an sein eigenes Schulleben und erzählt von den Erfahrungen seiner schulpflichtigen Tochter, bei der, in dieser „schnelllebigen Zeit“, durch immer mehr Lernen das Spiel mit den Sinnen zu kurz kommt. Und gerade da liegt im Industrial-Design der Reiz. In einem Interview sagt Kalweit auf die Frage: “Welche Qualifikation erwarten Sie von Mitarbeitern?“, sie sollen vor allem „die richtigen Fragen stellen“, womit er Design als gestalterisches Denken versteht, dass sich vom bloßen Nachbau ohne eigene Idee abhebt. Es geht um eine Philosophie, die jeder Designer mit in den Schaffungsprozess einbringt und auf die sich der Auftraggeber einlassen muss.

Ein weiter Weg, den er mit Know-how beschreitet. Bereits 2006 veröffentlicht er mit drei weiteren Herausgebern ein „Handbuch für technisches Produktdesign“, in dem er Wissen über Eigenschaften von Materialien und Verarbeitungsverfahren für Designer und Ingenieure fachübergreifend vermittelt.

E-Mobilität durch diebstahlsicheren Drahtesel

Im Transfer schätzt er den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Fakultäten sowie die Möglichkeit der Berichterstattung von Transferprojekten.

Ein Projektbeispiel zu Transportsystemen in urbanen Bereichen und deren Sicherheit, beschäftigt ihn dabei besonders.

Kann man beispielsweise ein diebstahlsicheres Fahrrad konzipieren? Diese Frage würde den in Düsseldorf ansässigen Akademiker sogar persönlich interessieren. Nachdem ihm drei Mal das Fahrrad vor dem Haus gestohlen wurde, trägt er den Drahtesel nun zur Sicherheit immer in seine Wohnung im dritten Stock. Eine Lösung ist in Arbeit.

Andreas Kalweit (*1968) ist diplomierter Maschinenbauingenieur und Industrial Designer mit handwerklicher Fachausbildung, der seine Mehrfachqualifikationen an der Schnittstelle zwischen Design und Engineering für die Industrie und in der Forschung einsetzt.

Seine langjährigen Erfahrungen als Konstrukteur, Designer und Unternehmer sammelte er als Inhaber einer Designagentur in zahlreichen Industrieprojekten für namenhafte, international agierende Unternehmen und als Besitzer einer tradierten Familienmanufaktur.

Andreas Kalweit ist seit 2012 Professor für »Manufacturing & Material Science - Schwerpunkt Konstruktionstechnik und -systematik im Design« an der Bergischen Universität Wuppertal. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen in der Fertigungs- und Materialtechnologie, Konstruktionssystematik und Innovationsentwicklung für industriell hergestellte Produkte. Er ist Gründungsbeteiligter diverser Institute und regelmäßig als Jurymitglied aktiv, beispielsweise für den iF Design Award, den BRAUN Design Award und den CORE77 Award.

 

 




Kontakt

Bergische Universität Wuppertal
Dr. Peter Jonk
Wissenschaftstransferstelle
Gebäude: B.07.09
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal

Tel.: 0202 / 439 - 28 57

jonk{at}uni-wuppertal.de